Sie bekommen einen digitalen Fahrtschreiber - was tun?

Sie bekommen einen digitalen Fahrtschreiber - was tun?

 

Beantragen Sie als erstes eine Unternehmens-karte. Wo? Schauen Sie beim KBA rein: www.kba.de und gehen in der oberen, braunen Leiste in "Zentrale Register" und dort ganz nach unten in "Verzeichnis der Ausgabestellen für digitale Kontrollgerätekarten".

Dann müssen Ihre Fahrer eine Fahrerkarte beantragen (Ausgabestellen siehe oben). Haben sie noch keinen EU-Fahrerschein, muß dieser zuerst bei der Führerscheinstelle beantragt werden.


Als Unternehmer sollten Sie sich unbedingt das Buch zulegen: „Lenk- und Ruhezeiten, der Leitfaden für die Praxis“

Als Fahrer das Büchlein Digitaler Fahrtschreiber. Beide sind sehr preiswert und lohnen sich unbedingt.

 

Besorgen Sie sich rechtzeitig einige Röllchen des Druckerpapiers und legen drei davon in das Handschuhfach, besonders wenn Sie ins Ausland fahren und abartige Bußgelder vermeiden wollen.

 

Denken Sie daran, daß die Fahrer für die vergangenen 28 Tage ziemlich viel dabei haben müssen (Fahrerkarte, ausreichend Tachoschheiben - wenn noch mit altem Fahrtschreiber gefahren wird -, Ausdrucke vom Fahrtschreiber, Fehlzeitenbescheinigung) - es ist daher praktisch, wenn sie das Ganze irgendwo verstauen können, z.B. in der Bordmappe oder einer Fahrertasche.

 

Hier haben wir die (alten und) neuen Vorschriften für Sie zusammengefaßt, die Sie unbedingt beachten sollten. Wenn Sie sich mit der neuen Sprache des digitalen Fahrtschreibers - den „Piktogrammen“ - vertraut machen möchten, hier auf der Hauptseite unter Piktogramme finden Sie Hilfe.

 

Als letztes kommt das Archivieren der digialen Daten auf Sie zu - alle 28 Tage die Fahrerkarten und alle 3 Monate die Fahrtschreiber. Dazu haben wir alternative Vorschläge unter Archivieren für Sie zusammengefasst.

 

Schicken Sie uns auch gerne eine E-Mail (hier oben unter Kontakt) oder rufen Sie an, wenn Sie eine Frage haben, wir helfen Ihnen gerne weiter.